Puerto Rico / Rezension

Zum Video

Wir rezensieren das Spiel „Puerto Rico: Jubiläumsausgabe“ von Andreas Seyfarth (alea/Ravensburger) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/alle-brettspiele/puerto-rico, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Unsere Rezension von San Juan, dem Kartenspiel zu Puerto Rico, findet Ihr unter https://www.youtube.com/watch?v=NuCUdASE6D4.

Kurzbeschreibung

1493 entdeckt Kolumbus Puerto Rico, die östlichste Insel der Großen Antillen. Und bereits ein gutes halbes Jahrhundert später erlebt die Insel ihre erste große Blütezeit. Die Spieler schlüpfen während des Spiels immer wieder in andere Rollen. Als Siedler legen sie fruchtbare Plantagen an. Als Aufseher produzieren sie dort verschieden wertvolle Waren, die sie dann, in der Rolle des Händlers, mit möglichst hohem Gewinn verkaufen. Das auf diese Weise verdiente Geld benutzen sie wiederum, um als Baumeister eindrucksvolle Stadtgebäude zu errichten.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

Auf einen Blick

15 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Ben2

    Ja, das war ja auch mein Credo. Noch mehr und noch besser hätte hier gut getan. Wobei ich die Komponenten hier Schon sehr hochwertig und thematisch finde. Aber an mancher stelle hätte es eben luxuriöser sein können, sonst ist der Anreiz Puerto Rico noch einmal zu erwerben zu gering.

  2. Loki

    Tja was soll ich sagen, als alter knausriger Erbsenzähler kann ich mich eurer tollen Preis-/Leistungsverhältnismeinung nicht anschließen.
    Das alte Puerto Rico hat an keiner Stelle dünne Pappe, wir spielen unseres heut noch und es sieht immer noch relativ frisch aus.
    Den Preis für das Spiel zu verdoppeln nur weil Metallmünzen drin sind und man mal neue Bildchen gemalt hat finde ich unverschämt. Sowohl die Gebäude wie auch die Adeligen Erweiterungen (die wir nicht überragend fanden) gibts in der Schatzkiste die ich für günstige 10 Euro erwerben konnte.
    Ich finde die Jubiläumsausgabe enttäuschend und sage auch: noch 10 Euro oben drauf für ein noch wesentlich hochwertigeres Spiel und ich überlege mir meine alte Ausgabe zu ersetzen.
    Schade, dass aus der Jubiläumsausgabe nicht mehr geworden ist.

  3. kochen spiele

    Das fände ich wiederum ok.

  4. Ben2

    Einerseits muss ich dir recht geben. Andererseits muss man sich fragen ob so ein komplexes Thema so offensichtlich unreflektiert in einem Spiel verarbeitet werden muss. Man hätte das auch gänzlich entschärfen können, wenn man eben eine andere Farbe gewählt hätte. Oder die „Kolonisten“ direkt Sklaven nennen. Das fände ich wiederum ok.Aber so hat das einen eben schon geschichtsverzerrenden Aspekt.

  5. Markus Mueller

    Ja, Gutmenschen haben hier halt Pech gehabt, spielen sie doch den Sklaventreiber.
    Schön, dass sich der Verlag nicht zur Geschichtsklitterung hat hinreissen lassen, damit die Bionade-Bourgeoisie ein ruhiges Gewissen hat, wenn sie keine braunen „Arbeiter“ rumschiebt.
    Wen die Thematik stört: Einfach nich spielen/kaufen!
    Aber Konsumverzicht ist ja so ungeil…

  6. Andreas

    Danke für den Vergleich. Ich für meinen Teil werde meine Ur – Version nicht durch die neue ersetzen.
    Der Anreiz wäre groß gewesen wenn, wie Ben sagte, es noch etwas teurer geworden wäre und dafür dann in richtig edelem Gewand.

    Dennoch ist und bleibt Puerto Riuco an sich ein fantastisches Spiel und der BGG Rang ist meines erachtens nach auch absolut gerechtfertig.

  7. Leo

    Puerto Rico ist in unserer Spielerunde übrigens eines der wenigen Spiele, das immer wieder auf den Tisch kommt und uns nie langweilig wird. Es geht bei einem Spiel ja nicht darum, ob es neue Mechanismen hat, sondern ob es gut funktioniert. Und Puerto Rico flutscht einfach. Das ist auch in hundert Jahren noch ein gutes Spiel.

  8. Dirk

    Schöner Vergleich Leute, Danke!

    Noch ein Tipp an Basti wegen der durcheinanderfliegenden Komponenten. Wie du schon gesagt hast, eignen sich die „ausgepöppelten“ Stanzbögen gut als Lückenfüller. Wenn du allerdings das Tiefziehteil aus dem Karton nimmst, dann die Stanzbögen in den Karton legst und dann das Tiefziehteil wieder rein steckst, hast die Schachtel optimal gefüllt und musst nich dauernd mit den Stanzbögen rumhantieren. 🙂

  9. Dirk

    Öhm, das mit dem Warenlimit trifft aber doch auch nur zu wenn der Kapitän gespielt wird (ggf. also auch schon am Anfang einer Runde, wenn der Kapitän früh gespielt wird). In Runden in denen der Kapitän nicht zum Zug kommt besteht also kein Warenlimit! Und ja Basti sagte „Warenstein“… 😉

  10. Jordan Kane

    😛

  11. Ben2

    Das ist natürlich richtig – sollte aber wie ja gesagt wurde keine detaillierte Regelerklärung sein. Sonst wäre das schon absolut korrekt gesagt worden – und wir Sprachen von Warensorte und nicht Stein, oder täusch ich mich?

  12. Jordan Kane

    Alles schön und gut aber die Regeln sollten wenn schon richtig erklärt werden. Also nix mit freie Wahl bei der Plantageauswahl am Anfang oder das am Ende jeder Runde nur ein Warenstein gelagert werden darf. Oder haben sich die Regeln auch geändert 😉 … Weiter hab ich mir es nicht angehört… kennt man ja eigentlich auch schon. Gut gefallen hat mir aber die Gegenüberstellung der beiden Ausgaben. Weiter so!

  13. Leo

    Ach ja, zur Vollständigkeit kleine Anmerkung zu den Erweiterungen:
    die „Neuen Gebäude“ gabs in der Spielbox und beim Kauf des PC-Spiels.
    Die „Adeligen“ waren in der Alea Schatzkiste.

  14. Leo

    Sehr schön! Habe die Jubiläumsausgabe auch und bin hochzufrieden.
    Da könntet ihr ja auch noch eine Wertung für das Spiel an sich nachreichen…Passt doch gut unter das Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge