Mage Wars: Arena / Podcast

Zum Video

Auf einen Blick

2 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Ben2 Autor

    Hi Thorben,

    Mensch, wo fang ich am Besten an … Ah ja: Erst mal VIELEN dank für einen so ausführlichen Kommentar 🙂 DAS lobe ich mir. Lass mich mal auf deine Punkte eingegen. Viele davon nicht von der Hand zu weisen!
    – Du hast natürlich recht, kompetitiv gespielt – also auf Turnierebene, sollte ich wohl eher sagen – gibt es viele Karten, die nichts taugen. Mein Kartenpool ist aber groß und ich finde dass es für das was ich beschrieben habe – ein Fantasy-Skirmisher mit unfassbar dichter Thematik – trotzdem schwer zu toppen. Das der Autor und der Verlag nicht auf die Community hören, und das der Langlebigkeit des Spiels geschadet hat war mir nicht bewusst (ich spiele es ja nicht auf diesem Niveau – und würde mich dazu auch mangelnder Erfahrung mit der Turnierszene des Spieles gar nicht äußern – das steht mir nicht zu).
    – Das ist vollkommen richtig. Das ist lang und episch. Finde ich aber nicht störender als bei vergleichbaren Spielen. Aber es ist halt auch kein „Kartenspiel“ – das ist aber die Krux des Spiels. Vergleicht man es mit einem 2-3 Stunden Armada, aber viel größerem Möglichkeitenpool sieht das schon anders aus.
    – ich würde auch sagen, dass bei MW Schicht im Schacht ist. Aber ich verfolge mit dem Regalgezwischter ja keine Rezension oder Kaufempfehlung als solches, sondern eine Art Analyse des Spiels über seine Mechanismen und seinen Kontext, statt die eher typische „Waschmaschinen“-Kritik – wie auch ich sie früher gemacht habe.
    – Ja, ich sage das auf den Karten alles draufsteht (ist bei vielen Spielen NICHT so UND auch schlechter aufbereitet) – aber fairerweise, ich erzähle doch auch dass es 20 Seiten Kodex mit über 190 Einträgen gibt und man das bitter böse lernen muss und das der große Caveat des Spieles ist? Da bin ich doch ganz bei dir? Da muss man durch und das ist jedesmal Arbeit (was ich ja auch so sage).

    Ich habe es wie ich im Intro gesagt habe, erst wieder für mich entdeckt. Gerade die Mini-Skirmisher gibt es heute wie Sand am Meer und wollen 200-400 Euro. Da bekommt man verglechbares bei MW billiger und in deutlicher höherer Vielfalt. Ich sehe das auch als Konkurrenten zu Spielen wie The Edge: Dawnfall. Sind die kürzer und mit weniger Regeln? Sicherlich – das muss man dann für sich entscheiden. Die Erfahrung die MW bietet halte ich – nachwievor – für uneingeholt.

  2. Thorben

    Oh mein Gott, was für ein Fanboyauftritt war das denn und das im Jahr 2018, im Monat September. Ben…
    Mage Wars IST ein grandioses Spiel da hast du absolut recht, mein Herz hüpft heute noch wenn ich daran denke was ich mit diesem Spiel erlebt habe und bin insofern sehr froh dass du es damals über Spialama unter anderem so groß gemacht hast ABER,
    – Mr. Pope ist sich auch heute noch immer nicht bewusst wie unfassbar schlecht tariert dieses Spiel ist, es sind einfach viel zu viele Karten die absolut redundant sind, sie braucht keiner und er hört mit seinen abstrusen Ideen auch nicht auf, viel schlimmer aber noch ist, dass er kein Ohr für die Community hat
    – Mage Wars ist trotz einer guten Battlegroundserweiterung die versucht hat das Spiel ein eine kürzere Dauer zu komprimieren immer noch ein viel zu zeitintensiver Zeitvertreib als das man es noch als normales Brettspiel laufen lassen könnte, du verbrauchst genauso viele Stunden für das Deckbauen wie für das Spielen und wenn du wirklich die Regeln bis ins letzte umsetzen und ihre Facetten im Spiel ausnutzen möchtest ist Mage Wars nichts anderes als knüppelharte Arbeit
    – ich mag mich irren doch soweit ich weiß naht dem Mage Wars sein Ende. In Deutsch soll wohl garnichts mehr erscheinen, ob in Englisch noch was kommt ist wohl fraglich, Academy war ein netter Versuch den Casual Gamer mit an Bord zu holen, in meinen Augen kläglich gescheitert auch wenn sich beide Spiele perfekt miteinander kombinieren lassen
    – Du erzählt das alles auf den Karten drauf steht? Wieso habe ich dann auf meinem Rechner ein Kompendium gespeichert in dem die Regeln für mittlerweile über 100 Schlüsselbegriffe erklärt sind? Einige davon benötigen 15 Zeilen Text um sie in ihrer Gänze zu erfassen, das ganze erinnert langsam an die Codexe aus dem Warhammeruniversum und ist alles andere als eingängig

    Ich habe das Spiel über ein halbes Jahr lang mit der Bonner Community und auch daheim begeistert gespielt, doch wenn man nicht gerade Junggeselle mit zu viel Freizeit ist, wird man von dem Spielsystem schlicht und ergreifend „abgehängt“, zumindest wenn man nebenbei noch ein normales Leben führen und andere geniale Spiele spielen möchte. Ich hoffe aber dass die Grundidee Mage Wars irgendwann wieder einmal aufgegriffen wird in einem schnelleren Spiel mit eingängigeren Regeln und einem Umfang den ich auch in einer Stunde vermitteln kann und dann vielleicht auch ohne Deckbau sondern mit vorgegebenen Spieldecks die von den Autoren sorgfältig geprüft wurden und untereinander die Waage halten, thematisch würde ich sagen, Steampunk! Das läuft gerade wie geschnitten Brot 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge