Viagra Spiel 2019: Viagra Generika Ohne Rezept

Fremde Federn / Rezension

Zum Video

Wir testen das Spiel „Fremde Federn“ von Friedemann Friese (2F-Spiele) und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Das Brettspiel thematisiert den Wahlkampf und Politik.

Kurzbeschreibung

Die Spieler schlüpfen bei „Fremde Federn“ in die Rolle von Politikern, denen auf dem Weg zum Wahlerfolg jedes Mittel recht ist. Es gilt, Siegpunkte zu sammeln, um auf dem Erfolgspfad möglichst weit voranzukommen. Also: Skrupel ablegen, Ellenbogen ausfahren — und los geht’s. Fremde Federn ist ein Spiel aus „Dominion“, „Agricola“ und „Im Wandel der Zeiten“. Diese drei Spiele stellen die drei Säulen dar, auf denen das Spiel steht (deren zentrale Mechanismen verwendet wurden). Die drei Autoren dieser drei Spiele wurden gefragt, ob Friedemann Friese das so machen darf.

Auf einen Blick

8 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Ben2

    Man munkelt verkehrt. Wobei: Lass mich das näher erklären: Natürlich hat das spiel die geldstrategie zugrunde liegen! Das ist hier sogar ein treibender Mechanismus! Aber durch die Tatsache, das Punktekarten hier konsequent Punkte geben wäre man mit der tatsächlichen Geldstrategie hier sehr schnell am verlieren (Die Anleitung spricht sogar davon – in einem Appell and Dominion-Spieler) – insofern erinnert es mich sogar ein wenig an St. Petersburg.

    FF ist ein Spiel, das extreme Strategien belohnt. Wie ich finde – efrischend. (Es ist nämlich nicht die einzige die existiert) Den Rest meiner Meinung findet man ja im Fazit.

  2. Tim

    man munkelt das spiel sei im endeffekt nicht mehr als die geldstrategie bei dominion. geld ausgeben, besseres geld kaufen, siegpunkte machen, fertig. nur halt mit nem 2-3 stunden spiel drumherum

  3. Ben2

    Das funktioniert dank „Im Wandel der Zeiten“-Mechanismus bei allen Spielerzahlen gleich gut – hätte ich sonst in der Rezi erwähnt.

  4. Laura

    So hatte ich das bei dir eigentlich auch verstanden, Ben.
    Würdest du denn sagen, dass es große Unterschiede zwischen dem Spiel zu zweit und zu viert gibt? Oder spielt sich das alles einergermaßen ‚gleich gut‘?

  5. Ben2

    Also das kann ich von meiner Warte nicht bestätigen. Ich fand die Regeln sehr simpel und eindeutig und die Spielzeit flott (60-75 Minuten) auch in Vollbesetzung und mit Neulingen!

    Daher mein Fazit

  6. Laura

    @Leololo23: Würdest du also sagen, dass die Regel schwer verständlich bzw. kompliziert ist? Oder lag die lange Spielzeit eher an den Mechanismen im Spiel selbst?

  7. Leololo23

    @Laura: also kurzweilig für zwischendurch…bedingt! Für unsere erste Viererpartie haben wir fast 3 Stunden gebraucht, obwohl wir die Vorgängerspiele schon kannten. Allerdings haben wir uns auch die Regel noch selber erarbeitet. Mit einem guten Erklärer kann man also noch Zeit sparen. Vom Spielgefühl her war die erste Partie etwas zäh und viel Arbeit. Bin gespannt, wie es noch wird mit mehreren Partien.

  8. Laura

    Hey Ben,
    erstmal vielen Dank für die Rezi! Ich hatte das Spiel schon länger im Auge, da ich neugierig war, was Friedemann Friese so Neues auf die Beine gestellt hat. Da kam mir das LamaVideo gerade recht, man bekommt wirklich einen sehr guten Einblick in das Spiel =)
    Gut, die Mechanismen sind ja tatsächlich alle bekannt, aber wenn sie, wie du sagst, gut miteinander verknüpft wurden, dann werde ich mir wirklich überlegen, mir Fremde Federn als kurzweiliges Spiel für Zwischendurch zu holen.
    Gruß
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge