Die Staufer / Rezension

Zum Video

Wir rezensieren das Brettspiel „Die Staufer“ und erklären die Regeln sowie die Anleitung. Es ist von Andreas Steding (Hans im Glück). Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/alle-brettspiele/die-staufer, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Kurzbeschreibung

Die Familie der Staufer stellte im 12. und 13. Jahrhundert mehrere römisch-deutsche Könige und Kaiser. Der berühmteste darunter war Friedrich I., genannt Barbarossa. Doch sein Sohn, Heinrich VI. war es, der das Reich der Staufer auf eine noch größere Ausdehnung brachte. Von Nord- und Ostsee reichte das Imperium bis nach Sizilien in Süditalien. Um über solch ein riesiges Reich zu herrschen, musste Kaiser Heinrich VI. mit seinem gesamten Hofstaat durchs Land reisen und „vom Pferd aus“ regieren. Dabei legte er in nur einem Jahr mehr als 4.000 Kilometer zurück. Ihr reist in dem Spiel mit Heinrich VI. durch sein Reich. Mit Geschick und Weitsicht setzt ihr euer Gefolge an die Zügel der Macht, was euch Vorteile verschafft.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

Auf einen Blick

12 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Basti

    Wenn ich die Königsregion habe, muss ich eben – falls ich mich an den Auftrag mache) eine Aktion darauf verwenden, in die Region zu ziehen. Bei den anderen Regionen nehm ich das besagte Truhenplättchen um die Figur doppelt zu nutzen.
    Es scheint zwar so, dass die anderen eigentlich kein Interesse an der Region haben dürften. Aber da sie oft noch leersteht, zieht sie die anderen Mitspieler aber doch magisch an, weil sie hier ihre anderen rosa oder blauen Aufträge auf einfachere Weise erfüllen können. Man selbst muss dann zusehen ob man überhaupt an die Mehrheit inder Region kommt, was mitunter eine zweite Aktion kostet (welche in die Staufer ja eher rar sind)

  2. Tournesol

    Tja, …. mich hat es auch nicht begeistert. Mir gefällt ‚Hansa Teutonica‘ viel besser, hier ist es mir zuviel ‚Schnickschnack‘.

    Und wenn jemand auf mein vorheriges Post(ing) noch antworten möchte:
    Ich meine, was im Video von 31:30 bis 32:00 gesagt wird.

    Tournesol

  3. sascha

    hat mich nicht begeistert. Mit den Plättchen außen herum hätte man viel mehr machen können! Potenzial eindeutig verschenkt. zum Glück nicht selber gekauft!

  4. Tournesol

    Hallo,

    das mit dem Problem ‚Königsfeld-Region‘ verstehe ich nicht ganz. Könnte das mal jemand ausführlich erklären – wo hier das Problem liegt?
    Wenn ich eine Region habe, die voraussichtlich nie gewertet wird, dann muss ich auch keinen Aufwand betreiben, meine Figur da „drin zu behalten“, da ja nach dem Werten die Figuren normalerweise rausgenommen warden (außer man hat die entspr. Karte/Truhe. Und die Anderen beachten diese Region meist ja auch nicht.

    Vielleicht verstehe ich das Ganze auch völlig falsch, von daher -> Bitte erklären

    Tournesol

  5. Tobi

    Martin Klein, Hunter & Cron von Hunter & Cron, Benjamin von Brettspielblog.net, Mike von Mikes Gaming Net. Gibt schon so einige.

  6. Basti

    Das mittlere Feld hab ich nicht erklärt. Da legt man den Marker drauf um anzuzeigen welche der Regionen gewertet wird oder werden.

  7. Edvard

    Schließe mich dem allgemeinen Tenor an. 😉

    Noch ein paar Anmerkungen/Fragen:

    – für was ist das mittlere Feld auf den Provinzen? Das rechte ist ja der feste Bonus und das linke der variable, aber für was ist das mittlere?

    – wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat man bei den geheimen Zielen Pech gehabt, wenn man das Startfeld des Königs zieht, weil der keinen kompletten Durchlauf schafft. Das kann man ja ganz leicht beheben, indem man diese Karte vor dem Spiel entfernt.

    Irgendwas war noch, hab’s aber schon wieder vergessen.^^

  8. Tim

    …. naja… Martin Klein ist auch nicht schlecht… 😉

  9. Tim

    Ich schließe mich Jochen an… Prima Rezension. Und ja, ich müsste auch ganz stark überlegen, ob ich einen besseren Rezensenten als Basti im deutschsprachigen Raum kenne… Echt top. Danke.

  10. Jochen

    16 Minuten qualifiziertes Fazit, das vollkommen nachvollziehbar und hervorragend begründet ist. Auch für mich sind Deine Rezensionen immer noch die besten deutschsprachigen Videorezensionen.
    Die Meinung zu Die Staufer Teile ich weitgehend. Allerdings habe ich nicht ganz so den Eindruck, dass mir die Mitspieler unfreiwillig vieles kaputt machen können. Hier sind die richtigen Privilegienkarten Gold wert.
    Ich hoffe, dass du auch Marco Polo rezensiert. Bin sehr gespannt was du davon hältst. Marco Polo ist nämlich mittlerweile knapp hinter Bora Bora in meinen Top 10. Und du findest Bora Bora ja auch super????

  11. Michael

    Basti ist der Beste – und nach Bens Weggang der einzige, wegen dem sich das Vorbeischauen bei Spielama für mich lohnt. Wie immer eine TOP-Rezension!

  12. Gordon

    Schön differenzierte Rezension. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge