Carnac / Rezension / Zuschauervideos

Zum Video

Hendrik Sievers rezensiert das Brettspiel Carnac und erklärte die Regeln sowie die Spielanleitung. Es ist von Emiliano „Wentu“ Venturini (Huch! & friends).

Du möchtest ebenfalls ein Brettspiel rezensieren? Dann melde Dich bei uns. Alles weitere dazu auch unter http://spielama.de/forum/showthread.php?tid=2232&pid=23421#pid23421.

Kurzbeschreibung

Stein für Stein: Die Gegend um Carnac ist berühmt für ihre beeindruckenden Megalithen. Im gleichnamigen Taktikspiel werden diese zu Bauwerken aus Stein, sogenannten Dolmen, angeordnet – natürlich möglichst zum eigenen Vorteil. Abwechselnd setzen die beiden Spieler Megalithen aufs Feld. Mal kippen sie diese, mal bleiben die Steine gerade stehen. Bei Spielende gewinnt derjenige mit den meisten Dolmen in seiner Spielerfarbe.

Auf einen Blick

13 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Hendrik

    Vielen, vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen, es hat mich sehr gefreut, das zu lesen! =)

    Rot hat gewonnen, da sein drittes Dolmen größer ist als das 3. von Weiß. Die Anzahl der größten Dolmen ist bei beiden Spielern identisch (9 und 6).

  2. Claspa

    Danke für die tolle Vorstellung!

    Ich habe mir das ganze Video angeschaut. Echt top! Gefällt mir auch gut, dass du Vergleiche zu anderen abstrakten Spielen machst. Vielleicht lass ich mir das zu Weihnachten schenken. 🙂

    Zu dem Beispiel: Beide haben drei Dolmen, aber weiss hat den größten.

  3. Kaddy

    Danke für die Spielerklärung.
    Ich hab mir die Anleitung angeschaut jedoch beim Fazit dann abgebrochen, da ich Abstrakten Spiele nicht so mag.
    Grüße Kaddy

  4. Dominik

    Bitte mehr abstrakte Spiele rezensieren! Es gibt inzwischen so viele tolle absteakte Spiele, die mehr Aufmerksamkeit verdienen. Danke für diese tolle Rezension. Carnac hat es echt verdient.

  5. Oli

    Muss an der Stelle auch mal sagen, dass ich mir die Videos von Hendrik mit Abstand am liebsten anschaue.

    Die Clips gehen nicht ewig lang, er beschränkt sich auf die nötigsten Infos und erklärt einen Großteil über eine kleine Beispielrunde.

    So bleibt auch für mich immer am meisten hängen und es ist auch einfach kurzweilig zum Anschauen.

  6. Hendrik

    Alles klar Leute, dann läufts so weiter wie bisher. =)

    Ich baue derzeit übrigens an einer Rezensions-Seite, die ich selbst mit Freunden betreibe. Da werde ich dann vermutlich hauptsächlich schriftliche Kritiken verfassen, aber auch Videos werden dort zu sehen sein. Als Zuschauerrezensent werde ich euch aber erhalten bleiben. Dazu im späteren Video mehr!

    @Der Spieler: Daaanke!

  7. Der Spieler

    Hi Hendrik,

    wie immer sehr schöne Rezension. (Auch wenn Du wohl kein festes Lama werden kannst, finde ich dass Deine Videos eine tolle Bereicherung darstellen.)

    Zu Deiner Frage:
    Ich sehe mir die Regeln wie die meisten Vorschreiber auch immer an – daran erkenne ich, ob mir das grundsätzlich zusagen könnte. Ob das Spiel dann wirklich meins werden könnte bleibt bis zum Fazit ggf. noch spannend. 😉

  8. Edvard

    @ Hendrik: Ich schau mir die Regeln immer an, selbst wenn ich das Spiel schon in und auswendig kenne (ist aber eigentlich nicht der Fall). Von daher würde ich es „unschön“ empfinden, wenn Du die Regelsektion stauchen willst.

    Übrigens: Bei dem Beispiel müsste Rot gewonnen haben, da sein 3. Dolmen gößer ist, als der von Weiß. 😉

  9. Barbie Cue

    Gehöre ebenfalls zu den Regel-Überspringern. Für mich zählt das Spielgefühl. Erst dann schau ich nach den Mechaniken und zum Schluss evtl. die Regeln.

    Gruß

    Barbie Cue

  10. Hendrik

    @Florian: Okay, danke für den Hinweis. Wenn jetzt nicht noch 20 anderslautende Kommentare kommen, lass ich alles so wie gehabt. 😉

  11. Hendrik

    Hi Mario,

    danke für deinen Kommentar. Ich habe nämlich überlegt, ob ich die Regelerklärungen bei komplexeren Spielen noch weiter reduzieren soll als ich das ohnehin schon mache. Ich persönlich orientiere mich immer hauptsächlich an der jeweiligen Meinung bzw. der Erklärung des Spielgefühls, da diese bei mir ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung sind. Erst, wenn das Spiel diese Hürde besteht, schau ich mir unter Umständen die Regelerklärung an, wenn das Spiel nicht so wahnsinnig komplex ist.

    Es ist schön, dass es Leute gibt, die auch insbesondere die Regelerklärungen schätzen – dann weiß ich, dass meine bisherigen Regelerklärungen nicht umsonst gewesen sind. 😉

    Hendrik

  12. Florian

    Hallo Hendrik,

    wie immer tolle Rezension. Mit der Regelerklärung schliesse ich mich meinem Vorredner nahtlos an!

    Zum Spiel selbst: Ich Spiel gerne Schach, stehe aber sonst gar nicht auf solche Schwarz-Weiß oder abstrakten Spiele. deswegen ist auch Carnac nichts für mich. Sieht aber gut aus.

  13. Mario

    Hi,

    danke für das Video. Ich finds wie immer sehr schön. Ich persönlich sehe mir die Regelerklärung eigentlich immer an denn ich finde, dass man so selbst einen Eindruck sowohl vom Spielgefühl als auch von der Einbindung des Themas, der Optik usw. bekommt.

    Die Rezensionen finde ich auch immer ganz nett, da dabei meistens die Stärken und Schwächen aufgelistet werden aber mehr Wert lege ich auf die Regelerklärung als auf die Rezension an sich. Die Rezension ist dann ja meistens auch eine persönliche Sache.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

» Nach oben

Ähnliche Beiträge