Raumstation Theseus / Rezension

Partnerlinks

Zum Video

Wir rezensieren das Brettspiel „Raumstation Theseus“ und erklären die Regeln sowie die Spielanleitung. Es ist von Michal Oracz (Pegasus Spiele/Portal Games). Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/alle-brettspiele/raumstation-theseus, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Kurzbeschreibung

Das Geheimnis einer scheinbar verlassenen Raumstation führt zum Kontakt menschlicher und außerirdischer Fraktionen – und zu einem Kampf auf Leben und Tod. Die Spieler übernehmen eine von vier Fraktionen auf der Raumstation Theseus. Um zu überleben, müssen sie ihre individuellen Fähigkeiten optimal ausnutzen und die Absichten ihrer Gegner vorausahnen. Und dann hütet die Theseus noch ein tödliches Geheimnis.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

6 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Vincent_V

    Ich habe das Spiel vor zwei Wochen gespielt. Die Erstpartie war zu viert mit 3 Neulingen. Die Regeln fand ich garnicht so problematisch. Es war ja zum Glück auch ein Erklärbär dabei.

    Das Problem war eine Strategie zu entwickeln. Bei einem 4er Deathmatch passiert zwischen den Zügen soviel das man nicht wirklich planen kann.

    Nach lesen/schauen mehrerer Rezis habe ich mich trotzdem entschlossen es uns zu Weihnachten zu schenken. Primär spiele ich mit meiner Frau, d.h. gute 2-Spieler Spiele werden immer gesucht. Und ich glaube da kann das Theseus wirklich glänzen.

  2. MisterL

    Vielen Dank Basti für das sehr gute und, aus meiner Sicht, sehr richtige Fazit!
    Bei uns war es auch so, dass wir damals gleich die 4-er-Deathmatch-Version gezeigt bekommen haben, was zwei Leute gleich davon abgehalten hat das Spiel zu kaufen und uns hatte es zumindest auch irritiert. Aufgrund des sehr guten Preises haben wir es dann aber dennoch mitgenommen und ihm noch einmal eine Chance gegeben. Und was soll ich sagen: Das Spiel wird wirklich immer besser, je öfter man es spielt. Das Ausklügeln der Fraktionen und ihrer Fähigkeiten macht mir hier richtig Spaß.
    Ich kann euch nur empfehlen, Bastis Rat zu befolgen, wenn ihr euch zu den Spielern zählt, für die er es empfiehlt!

    Ich hoffe nur, dass, trotz des schlechten Anklangs, Pegasus noch die Erweiterung bringen wird …

  3. Andreas B

    Nun….ich finde das Setting des Spiels großartig, das Artwork kann sich sehen lassen, ja! Das Spielgefühl (Erfahrungen aus 3er und 4er Partien) bleibt für mich recht wahllos und beliebig. Und dennoch: Es ist unterhaltsam! Zu zweit könnte ich mir ein gesteigertes Erlebnis durchaus vorstellen, kam leider bislang nicht dazu.
    Hm…ich denke, ich habe schon mal klarere Kommentare geschrieben!?! .s 😉

  4. Ben2

    Ist natürlich gerade keiner so befangen wie ich was dieses Spiel anbelangt aber verstehen kann ich das Problem nicht. Und damit meine ich schon die Anleitung des Originals – ganz im Gegensatz zu Robinson von Portal war diese Anleitung sehr einfach und vorallen sehr gut geschrieben und strukturiert, daher entzieht es sich mir vollständig warum die Anleitung so schlecht verständlich war. Aber ich bin sehr daran interessiert. Wenn du Dee, mal wieder nach Bad Nauheim kommst oder kommen willst würde ich gern eine Partie mit dir spielen – gern aber auch natürlich noch etwas anderes 🙂

  5. Basti

    Spielerisch reizen mich gerade die Spiele, die ich noch nicht beim ersten Mal sofort durchblicke.

    Die Anleitung jedoch sollte aber zumindest den Einstieg in die Regeln so einfach wie möglich machen.
    Anders als du, finde ich Querverweise aber immer toll, da man erstmal grob in den Spielverlauf eingeführt und nicht gleich mit Details erschlagen wird. Wenn ich die Details aber gleich wissen möchte, kann ich mich dafür entscheiden und nachschlagen.
    Zudem fand ich jetzt nicht, dass es so viele Verweise gibt.

    LG Basti

  6. Dee

    Ich hab das Theseus nur einmal (in Bad Nauheim) gespielt. In einer Vierergruppe musste wir uns selbst in die Regel einarbeiten. Insofern kann ich alles unterschreiben, was Du über die erste Partie gesagt hast.

    Es hatte bis uns aber den Effekt, dass wir alle nur froh waren, als es endlich vorbei war und zumindest ich das Spiel freiwillig nicht mehr spielen würde (außer es ist nichts anderes da).

    Und die Regel war echt grauenvoll zu lesen, wenn man das Spiel komplett neu lernen muss. Es gab zahlreiche Kreuzverweise, sodass wenn man die Regel von vorne nach hinten durcharbeitet, man zwischendurch absolut keine Ahnung hat, wozu man dies oder jenes machen sollte.

    Ich finde es dann sehr schade, dass man ein ggf. gutes Spiel so aufmacht, dass die Einarbeitung und die ersten Partien keinen Spaß machen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man so Interessenten für das Spiel gewinnen kann. Der Ersteindruck ist ja der wichtigste und wenn der bei mir nicht passt, fass ich das Spiel nicht an. Der Spielemarkt ist dafür einfach viel zu groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» Nach oben

Auf einen Blick

Ähnliche Beiträge