Barragoon / Rezension / Zuschauervideos

Partnerlinks

Zum Video

Hendrik Sievers rezensiert das Brettspiel Barragoon von Robert Witter und Frank Warneke (WiWa Spiele) und erklärt die Regeln sowie die Spielanleitung.

Kurzbeschreibung

Der Barragoon ist das zentrale Element des Spiels. Ein Barragoon ist ein Würfel mit unterschiedlichen Symbolen auf jeder Seite. Je nach dem, welches Symbol oben liegt, darf ein Spieler mit seinen Figuren einen Barragoon passieren oder nicht. Jeder Spieler versucht, durch geschicktes Ziehen seiner Spielsteine und taktisches Setzen der Barragoon, alle gegnerischen Spielsteine zu schlagen oder am nächsten Zug zu hindern. Hat ein Spieler keine Spielsteine mehr oder sind sämtliche seiner Spielsteine bewegungsunfähig, hat er verloren.

5 Kommentare Kommentar schreiben

  1. Hendrik

    Ich habe Barragoon inzwischen mit Zeitbegrenzung (mithilfe einer App) gespielt: Jeder Spieler hat insgesamt 45 Minuten zur Verfügung und nein, das ist uns nicht zu viel. Wie man das Spiel ohne Zeitbegrenzung innerhalb einer Stunde spielen soll ist mir übrigens etwas schleierhaft – meistens hat es bei uns ca. 2 Stunden gedauert.
    Mit Zeitbegrenzung gefällt uns das Spiel jedenfalls noch besser! Wie ich im Video kritisiert habe, hatten wir manchmal das Gefühl, dass keine Spielentwicklung stattfindet, da Steine seltener geschlagen werden als bei Schach. Spielt man jedoch um Zeit, bekommt man das Gefühl überhaupt nicht – da tickt ja die Uhr. Wie lange brauche ich, um den Gegner einzusperren? Will ich Zeit sparen oder schlaue Züge machen? Ich habe schon oft Schach um Zeit gespielt und das nie so wirklich als Bereicherung empfunden, aber hier kann ich das gerade aufgrund der ansonsten etwas langen Spieldauer nur empfehlen! Das ist aber natürlich Geschmackssache. Viele werden das als Stress empfinden.

  2. Hendrik

    Hi,

    was die Spieldauer betrifft: Das kommt völlig auf die Spieler an. Was allerdings nicht auf die Spieler ankommt, ist, dass wesentlich seltener geschlagen wird als bei Schach. Es geht sehr oft um das gegenseitige Einsperren und Befreien, daher werden mit wenigen Spielfiguren viele Züge gezogen. Wir sind natürlich keine Experten, aber das war unser Eindruck. Ich habe mit verschiedenen Spielern gespielt.

    Danke für das Kompliment, Fang.
    Bitte meldet euch sofort bei Kritiken, ich will hier ja gute Videos abliefern. ^^

  3. Markus Bach

    Barragoon ist übrigens das erste Spiel, das ich bei BGG nicht finden konnte. Der Verlag sollte das schnellstmöglich nachholen…

  4. Fang

    Schöne Rezension. Das Spiel finde ich durchaus interessant.
    Die 2 Stunden Spieldauer überrascht mich aber schon bei nur 7 Figuren pro Seite.

  5. Markus Bach

    Prima, eine Rezi eines abstrakten Spieles. Vielleicht kommen dann ja demnächst Ignis und The Duke vor eure Kameras; das wäre schön. Mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» Nach oben

Auf einen Blick

Ähnliche Beiträge