AquaSphere / Rezension

Partnerlinks

Zum Video

Wir rezensieren das Spiel Aquasphere und erklären die Regeln sowie die Anleitung. Es ist von Stefan Feld (Pegasus Spiele/Hall Games). Fotos sowie die Regeln zum Herunterladen findet Ihr unter http://gesellschaftsspiele.spielen.de/neue-brettspiele/aquasphere, weitere Informationen in der Videobeschreibung.

Auf unserer Partnerseite findet ihr unter https://www.youtube.com/watch?v=4A4vCqqcflI eine Podiumsdiskussion mit Stefan Feld, in der über seine Arbeit spricht.

Kurzbeschreibung

Auf dem Meeresgrund herrscht geschäftiges Treiben. Denn hier liegt die AquaSphere, eine fortschrittliche Forschungsstation, die eine Handvoll Spezialisten und ihre hochentwickelte Ausrüstung beherbergt. Die von den Spielern geleiteten Teams bestehen je aus einem Ingenieur, der sich in der Zentrale um die Programmierung der Bots kümmert, und einem Wissenschaftler im ausbaubaren Forschungslabor. Gemeinsam versuchen sie im Kampf gegen die Zeit, lästige Oktopoden und die eifrige Konkurrenz ozeanische Geheimnisse zu lüften, um mit diesem Wissensvorsprung triumphal an die Oberfläche zurückzukehren.

Für dieses Video stand uns ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

18 Kommentare Kommentar schreiben

  1. sascha

    Halt ein Feld Spiel nicht schlecht aber Brügge ist besser!

  2. Dieter

    Mein spontaner Vergleich bei Aquasphere war auch der zum „Drachen“. Ein Spiel dessen Zwänge mich bis in meinen Schlaf verfolgt haben….
    Nun hatten wir fast ein Deja Vu – aber ganz so schlimm haben wir es dann doch nicht empfunden. Aber beides tolle Spiele und fast so gut wie Notre Dame.

  3. Braz

    …ich glaube, dass es das „quälen“ auch ist, was mich bei dem Spiel (=Im Jahr des Drachen) so fertig macht 😉

    @ Basti: Tolle Rezi. Danke.

  4. Timo

    Braz, bei Im Jahr des Drachen kann man zwar nicht alles abwenden, aber das Spiel selbst lässt mehr Freiraum, wie man sich quälen lässt 😉

    @Jubelperser: Ja, das Infinite-Setting gefällt mir auch nicht so gut wie Rapture.

  5. Braz

    Hmm……das mit den Zwängen empfand ich gar nicht so schlimm. Viel heftiger empfand ich da “ Im Jahr des Drachen“ vom gleichen Autor. Wie man es dort macht, man kann nicht alles abwenden…. 😉
    Bei Aquasphere hatte ich nie dieses Gefühl. Aber alles ist jaGeschmackssache.

  6. BulliBär

    Aquasphere hatte mir zuviele Zwänge. 4 mal gespielt, null mal genossen. Dauernd gibt es ein „wenn und aber“. Obwohl es regeltechnisch eher ein Leichtgewicht ist, wird der Spieler dauernd gegängelt 😉 Durch die vorgegeben Wege der Programmierbarkeit entfällt ein freies Spiele und Strategien ausprobieren und wird runter gestutzt auf taktische Kurzoptimierung.

  7. Jubelperser

    Oha … danke für den Tipp Timo. Ein Brettspiel zu den ersten beiden Teilen, hätte ich aber aufregender gefunden 🙂

  8. Jochen

    Da hast du natürlich auch wieder Recht Basti. Sehr gute Rezension.

  9. Basti

    @ Jochen:
    Ich stimme dir in der Beobachtung zu, dass das Labor notwendig ist für den Sieg. Ist ja geradezu offensichtlich, wenn man sich die Endwertung ansieht. Es stört mich allerdings nicht, da man ja alles irgendwie tun muss um erfolgreich zu sein.
    Mir ist das lieber als zum Beispiel viele Extremstrategien anzubieten, wobei sich letztlich meist herausstellt, dass es eine gibt, die zu stark ist.

  10. Sascha36

    Danke für das gute Review , definitiv ein Spiel was man öfter spielen muss um darüber etwas zu sagen.

  11. Jochen

    Ich fand es zunächst sehr gut. Mittlerweile stört mich dass man das Labor ausgebaut haben MUSS um gewinnen zu können. Das finde ich als zu starke Einschränkung für die strategische Planung.

  12. Braz

    Mir gefällt das Spiel auch sehr gut. Tolles Feld Spiel.

  13. Timo

    @Jubelperser: http://boardgamegeek.com/boardgame/132428/bioshock-infinite-siege-columbia

    @Basti: Ich bin mit der Windrose in Macao überhaupt nicht zurechtgekommen. Warum, weiss ich nicht so genau. Ich bin auch nicht der Spieler, der supergut mit mittel- und langfristigen Planungen arbeiten kann, wie Aquasphere es verlangt. Meiner Freundin hat es deutlich mehr Spass gemacht als mir selbst, weil sie einfach ein besserer Planer ist und die Übersicht besitzt. Wenn man mehr aus dem Bauch raus spielen möchte, ist Aquasphere imho nicht das Spiel der Wahl, da gibts geeignetere.

  14. Tim

    Ich finde Aquasphere auch super gut. Habs auch quasi blind gekauft. Über den fachhandel – war ja schneller, als online…. 🙂

  15. Basti

    Ich mag Brügge nicht so gern, finde aber Macao super.

  16. Jubelperser

    Ich kaufte Aquasphere blind, weil ich schon immer „Bioshock“ auf dem Tisch spielen wollte … hehehe

  17. Timo

    Schöne Rezi, danke dafür!

    Ich habe mir Aquasphere mehr oder weniger blind gekauft, weil ich die Aufmachung, das Thema und den Mechanismus ganz interessant fand, außerdem mag ich die Feld’schen Spiele auch sehr gerne (Macao mal ausgeklammert). Die Spiele sind ja auch immer für die ein oder anderer eingebaute Gemeinheit gut und man quält sich ab und zu etwas mit den zu treffenden Entscheidungen. In Aquasphere hat es Stefan Feld für meinen persönlichen Geschmack einen kleinen Tick zu weit getrieben, da man die Einschränkungen und negativen Auswirkungen deutlich mehr reinhauen als bei Brügge oder Notre Dame. Nichtsdestotrotz ist Aquasphere ein gut gelungenes Spiel, wenn auch nicht mein favorisierter Feld.

  18. Tobi

    Als ich Aquasphere das erste mal gespielt habe, bin ich vom Spiele-Treff halb fluchend heimgefahren, weil ich mir gedacht habe: Mist, jetzt muss ich mir ein neues Spiel kaufen =D

    Aquasphere hat mir auch richtig gut gefallen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

» Nach oben

Auf einen Blick

Ähnliche Beiträge